Einseitige Information

By Redaktion|Juli 6, 2017|Empirie, Gedanke, Medien|0 comments

Einseitige Information
Wie der Leser seine eigene Meinungswahrnehmung beeinflusst

von Manuel D. Bogner

Nachrichten in Text, Ton und Bild sind in vielerlei Hinsicht in unserem System frei zugänglich. Nicht nur der soziale Umgang, Agenturen, Verlage und zudem soziale Medien spielen hier vermehrt eine bedeutsame Rolle. Wir selektieren was wir zu sehen wünschen und reichern unser Denken mit dem an, was unsere Meinung entsprechend untermauert und stützt, somit unser Weltbild bestätigt. Das beginnt bei der Wahl der Zeitung – politische Ausrichtung – führt sich fort in der Wahl der Nachrichtensendung und findet latent im Alltag durch Kollegen, Freunde und Verwandtschaft statt – Höhepunkt findet diese Anreicherung auf Facebook, YouTube usw.

© Manuel Bogner, Zeitungsstapel

Spätestens seit zielstrebiger Werbung, die einen auf jede Website verfolgt, wissen wir, dass Algorithmen einem präsentieren woran man auf Basis von Aktionen, Begriffen usw. Interesse haben könne. Bei Kleidung, Accessoires, Haushaltsartikeln beklagen sich wohl die wenigsten Nutzer über diese Erleichterung, denn es spart durchaus viel Mühe. Natürlich wird man dadurch zu Käufen auch verführt, wird man immerwährend damit konfrontiert, ob Pop-Up, Video oder einfach ein Bild am Rand. Spinnt man nun den Faden weiter, dann sind wir freilich auch bei Nachrichten zuvorderst mit dem konfrontiert und sehen es auch zuerst, was uns gefallen könnte. Die Portale, unsere Profile und Konten, werden durch unsere Aktionen, Likes, Posts und Kommentare individualisiert und genau darin liegt auch ein Problem. Wir möchten diese Individualität, denn von unseren Interessensgebieten wollen wir mehr Informationen als von anderen. Wir wollen als Parteimitglied an erster Stelle erfahren was unsere Partei macht und nicht der Gegner; der ist auch von Interesse, jedoch an hinterer Stelle. Wirtschaftsnachrichten, ein Aktionär, Gesellschafter, Kaufmann oder Geschäftsführer wird andere Wirtschaftsnews lesen wollen als ein Mitarbeiter am Band – dieser interessiert sich wohl vielmehr für Gewerkschaft, Lohn und Rente, als für Währungs- und Aktienkurse, Änderungen im Handelsregister usw.   – das klingt  pauschal und klischeehaft, aber ist sicher in den meisten Fällen nicht unwahr. Natürlich ist das auch vollkommen legitim, denn keiner kann und will sich mit allem auskennen; über alles informiert sein. Lediglich unser Umgang mit der allgemeineren Information; wie gesellschaftliche, -soziale,-und tagespolitische Themen sollte sensibler werden. Nicht das große Ganze aus den Augen verlieren, auch über den Tellerrand hinausblicken, öfter, weniger zielstrebig und mit der vorgefassten Idee von dem was man zu lesen wünscht, einfach Nachrichten, Ansichten und Meinungen neutral aufnehmen und erst anschließend bewerten. Man will ja seiner Linie treu bleiben und ließt natürlich auch gerne das, was einem gefällt und nicht zerstreut, denn er ist einfach einfacher.

Zur Spirale entwickelt sich so etwas, wenn man seine Informationen nur doch selektiv wahrnimmt und selbst auswählt, was man sich meinungsmäßig zuführen möchte – man selbst aber diese wissentliche Wahl nicht mehr als diese wahrnimmt.  Lässt sich bspw. nur auf Diskussionen mit Gleichgesinnten ein, nicht mit Menschen anderer Meinung, man versperrt sich anderer Information und anderer Wahrnehmungen und Meinungen. Somit hat man sich eingefahren und verblendet sich mitunter selbst, da man nur noch eine Seite hört, sieht und liest. Bei Medienverdrossenen, Reichsbürgern usw. sieht man so etwas wohl öfter. Gleiche Meinung unumstößlich um einen herum und selbst informiert man sich nur entsprechend dieser Linie. Zudem ist nur die vertretene Linie die wirklich authentische Ansicht, das Wahre; die Medien die etwas anderes Berichten sind einfach Lügner, ebenso wie Menschen die etwas anderes behaupten. Leider sind mit solchen Menschen Diskussionen nur schwerlich machbar, denn was man auch zu sagen und auszudrücken versucht, sie haben ihr klares Bild im Kopf und lassen sich dieses nicht nehmen.

Share this Post:

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>